SELF Protection

Royce Gracie UFC5 (Franco & Royce, 1994)
Am 31. Juli dieses Jahres, erschien auf www.shootingillustrated.com ein Artikel für Royce Gracie, welches mich dazu brachte, es mehrmals zu lesen und mich mit dem Inhalt auseinander zu setzen. Ich möchte gleich festhalten, dass ich Royce Gracie seit (sehr) vielen Jahren kenne. Bei ihm und seinen Brüdern Rorion und Rickson nahm ich meine ersten Jiu-Jitsu Stunden, sei es Privat als auch in der Gruppe.

Royce war eine wahre Inspiration, als ich ihn damals in den ersten UFCs sah. Jedes Mal das es mir möglich war, wollte ich dabei sein und so reiste ich vor Ort um ihn zu sehen. Royce überraschte nicht nur seine Gegner, sondern selbst die Fans waren von seinem Fighting Spirit dermassen gefesselt, dass alle Zuschauer in diesen Augenblicken ihn nicht mehr losliessen.
Aufmerksam auf den Artikel, wurde ich nicht nur, weil es auf www.shootingillustrated.com erschien, sondern weil ich auch, den grossartigen Jiu-Jitsu Experte, mit einer Waffe in den Händen, auf dem Titelfoto des Artikels posierte. Chefredakteur Ed Friedman hatte Royce Gracie zu seiner Karriere, seine Liebe zur Freiheit und sein Interesse an Waffen, befragen können.

Royce erzählt Friedman, dass sein Vater (Hélio Gracie) ein paar Waffen auf dem Hof, wo er aufgewachsen war, hatte. Royce erzählt auch weiter, dass als er in die USA kam, von der Freiheit der Menschen völlig begeistert war.
Friedman fährt fort und fragt, «…was macht jemand, der in unbewaffneter Selbstverteidigung so geschickt ist, die Notwendigkeit, Feuerwaffen zu besitzen?» …und Royce antwortet: …»was ist, wenn es mehr als eine Person gibt? Was ist, wenn der Gegner bewaffnet ist? Wenn es nur ein Kerl ist, der nicht bewaffnet ist, ja, ich kann mich um ihn kümmern. Aber was, wenn er eine Pistole zieht? Was ist, wenn es mehr als einen Angreifer gibt und sie haben Messer? Was passiert, wenn es einen Terroranschlag gibt? Ich habe eine Mentalität, dass ich versuchen werde, einen Angriff zu stoppen, egal was, aber wenn er eine Pistole hat, ist das selbstmörderisch, wenn ich nicht bewaffnet bin. Auch wenn ein Verbrecher andere Leute angreift, ist es nicht immer möglich, auch jemanden mit meinen Fähigkeiten, um diesen Angriff ohne Feuerwaffe zu stoppen.»

In den letzten Tagen, Wochen und Monaten, hatten wir in Europa einige Angriffe. Es sind noch keine Kriegszustände bei uns, aber es mussten schon sehr viele Menschen sterben. Ich glaube, dass jeder von uns, sich auch in der «so sicheren Schweiz» Gedanken darübergemacht hat. Wie weit, ist man bereit zu gehen, um Heim und Familie zu schützen. Wer positiv zum Waffengebrauch ist, argumentiert auch damit, eben in gefährlichen Situationen sich und seine Familie beschützen zu können. Sollten wir das Recht haben, eine Waffe zu tragen? Sollten wir in der Lage sein, wenn der Angreifer eine Waffe zieht, selbst den Gebrauch einer Waffe zu haben? Kann man so wirklich eine Situation deeskalieren?

Als Friedman, Royce Gracie fragt, warum den Leute bei ihm den Jiu-Jitsu Unterricht aufsuchen, meint er: «…der Hauptgrund, warum Menschen in eine Kampfkunstschule gehen, ist, um Vertrauen zu gewinnen, indem sie diese Fähigkeiten erlernen. Vielleicht waren sie selbst in einer solchen Situation gewesen oder eine Situation gesehen, wo sie nicht wussten, wie man darauf reagieren sollte…»

Royce erklärt weiter: «…Ich lehre sie Selbstverteidigung. Ich unterrichte keine Konkurrenz. Kampfkünste wurden gemacht, um sich zu verteidigen. Viele Schulen lehren, wie sie Punkte machen, aber das ist kein richtiges Leben. Wettkampfsport kann eine Kampfkunst ruinieren. Ich lehre, wie man sich in einer Strassenkampfsituation verteidigen kann. Warum also kauft man eine Pistole? Sicher, es gibt eine kleine Anzahl von Menschen, die auch hier vom Wettkampfschiessen betreiben, weil sie der beste Schütze in der Welt werden wollen, aber für die meisten von uns ist es zur Selbstverteidigung...»

Wie steht ihr als Jiu-Jitsukas, Kampfkünstler/Kampfsportler zum Besitz, bzw. Tragen und Benutzung einer Schusswaffe zur Selbst-Verteidigung?

Einige Royce Gracie Fans haben es sicher nicht gut gefunden, dass er sich fürs Waffengebrauch einsetzt, doch man muss schon sagen, dass man dazu auch Mutig sein muss, denn es ist ein heikles Thema und es lohnt sich, darüber zu informieren und auch eine eigene Meinung zu haben.

Keep Safe! -Franco Vacirca